Ziel der Kampagne

Ziel der deutschlandweiten Kampagne ist es, die Menschen über die mangelnde Kennzeichnungspflicht zu informieren und damit ihr Bewusstsein für Echtpelzprodukte zu schärfen, sowie die Produktion zu hinterfragen. Die meisten Menschen würden von sich behaupten, dass sie tierlieb sind. Tierliebe bedeutet aber auch, auf Produkte tierischer Herkunft zu verzichten. Trotzdem tragen viele Menschen, die Tieren kein Leid zufügen möchten, Kleidung mit Pelzbesatz. Das Thema der Pelztiermode war für eine gewisse Zeit nur noch einer Betuchten und eitlen Gesellschaftsschicht zugeschrieben. So schrieb die Zeit am 18. November 1994: "Der Umsatz der deutschen Pelzbranche sackte in den achtziger Jahren von 1,7 Milliarden Mark auf die Hälfte. Die Preise verfielen, Tausende von Pelzgeschäften und Tierfarmen in aller Welt mußten dichtmachen." In dieser Zeit war es verpönt Pelz zu tragen, viele Menschen trauten sich mit dem toten Tier nicht mehr auf die Straße. Pelz war uncool und teuer, doch besonders letzteres trifft nicht mehr zu. Pelzapplikationen an Kleidungsstücken finden sich in zahllosen Geschäften wieder – von etablierten Modeketten bis hin zu Ramschläden. Der Preisfaktor ist nicht mehr ausschlaggebend für Echt- oder Kunstpelz. Bereits für 50 Euro lässt sich in vielen Läden eine Kaninchenfellweste kaufen oder für 30 Euro eine Jacke mit Echtpelzbesatz an der Kapuze. Durch die fehlende Kennzeichnungspflicht und die damit verbundene Unwissenheit, tragen und kaufen die Menschen immer mehr Pelze. Das Fehlen eines Etiketts labelt uns mit den Konsequenzen für Tier und Umwelt. Ohne dass wir es wollen, ziehen wir diese Totenzettel, die Labels, hinter uns her. Sie haften an uns.

Die Kampagne "Das Label Tod" gegen die Pelzproduktion wird dieses Jahr zum fünften Mal durchgeführt.

Unser Kinospot läuft dieses Jahr deutschlandweit und in einigen ausländischen Kinos. Du hast Kontakt zu einem Kino oder möchtest uns unterstützen? Melde dich unter info (at) animalsunited.de bei uns.

Bist du dir sicher, dass du nicht gelabelt bist? Denn wer Pelz trägt, trägt das Label Tod!

Darüber hinaus buchen wir Werbeflächen in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Rolltreppenaufgängen und in vielen verschiedenen Gastronomiebetrieben.

Es geht um IHREN Kragen. Plakat Holger Stanislawski Es geht um IHREN Kragen. Plakat Isabella Hübner

Es geht um IHREN Kragen. Plakat Sandy P. Peng Es geht um IHREN Kragen. Plakat Ingo Kantorek

Bist du gelabelt? Plakat Peter Maffay Bist du gelabelt? Plakat Sandy P. Peng

Initiatoren

ANIMALS UNITED e. V., Initiator dieser Anti-Pelz-Kampagne, setzt sich seit dem Jahr 2005 aktiv für die Rechte der Tiere ein. Neben der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Aufklärung über diverse Missstände in der Massentierhaltung, hat ANIMALS UNITED es sich zur Aufgabe gemacht, die quälerische Pelztierhaltung für die Menschen transparenter zu machen. Durch Kampagnen wie diese, Flashmobs und Demonstrationen ist es unser Ziel, ein Bewusstsein über die Herkunft von Pelz zu schaffen. Mehr über die Arbeit der AnimalsUnited erfährst du hier: www.animalsunited.de
Die Idee zu der Kampagne begleitet ANIMALS UNITED bereits seit mehreren Jahren und konnte Dank der großartigen Unterstützung von Peter Maffay und den Rocket Studios im Jahr 2011 in die Tat umgesetzt werden.

Auch bei AnimalsAsia möchten wir uns ganz herzlich dafür bedanken, dass uns das Bild der Hundeaugen für unsere "Bist du gelabelt?" Kampagne zur Verfügung gestellt wurde. Es dient als Hintergrundbild für unsere Plakate und die Homepage.

Immer mehr Musiker, Künstler und Personen des öffentlichen Lebens stellen ihren Bekanntheitsgrad in den Dienst der guten Sache und setzen sich für den Tierschutz ein. Der berühmte Sänger und Musiker Peter Maffay, seit Jahrzehnten bekannt für ehrliche Musik und soziales Engagement, ist nun offizielles Mitglied der ANIMALS UNITED. Hier das Interview mit Peter Maffay, über ANIMALS UNITED, ein Leben ohne Tiere und das Tragen von Pelz:

ANIMALS UNITED: „Du bist jetzt offizielles Mitglied der Jugendtierschutzgruppe ANIMALS UNITED. Was bedeutet es für dich, einer relativ kleinen Tierschutzgruppe bei so einem aktuellen Thema zur Seite zu stehen?“

Peter Maffay: „Man sagt doch: klein aber fein. Für mich ist ausschlaggebend wer hinter einer Aktion steht. Da bin ich sehr emotional. Wenn mir gefällt welche Leute hinter der Aktion stehen, dann hab’ ich selber den Eindruck, dass ich einen sinnvollen Beitrag dazu leisten kann.“

ANIMALS UNITED: „Das Tragen von Pelz findet seinen Weg zurück auf die Laufstege der Welt. Wie stehst du dieser Entwicklung gegenüber und was meinst du, könnten wir tun, um das Denken in den Köpfen der Menschen über das Tragen von Pelz langfristig zu ändern?“

Peter Maffay: „Um einigermaßen modisch daherzukommen, brauche ich keine Dekoration in Form von Pelz. Wenn man sich vor Augen hält, was die Tiere erleiden müssen, um irgendwann auf irgendeinem Kragen oder irgendeinem Ärmel zu erscheinen, wenn man weiß welche fürchterlichen Umstände in der Pelztierhaltung vorherrschen, wenn man weiß wie diese Tiere geschunden und getötet werden, dann muss man eigentlich zu dem Entschluss kommen, dass es besser ist, auf Pelz zu verzichten"

ANIMALS UNITED: „Der fertige Spot soll über die Wintermonate in verschiedenen Münchner Kinos laufen. Was erhoffst du dir von diesem Kinospot?“

Peter Maffay: "Ich wünsche mir, dass jeder sich darüber Gedanken macht, wie sehr Tiere leiden müssen. Ich wünsche mir, dass die Menschheit zu dem Schluss kommt, auf Pelz zu verzichten und zu anderen Stoffen greift. Denn es sind Lebewesen, die gequält werden, nur um als Verzierung an einem Kragen oder Ähnlichem zu enden. Pelz ist nicht nötig, um chic und adäquat angezogen zu sein.“

ANIMALS UNITED: „Du setzt dich mit deiner Tabaluga-Stiftung für traumatisierte Kinder ein. Was sprichst du den Tieren für eine Sensibilität, vor allem in diesem Fall, zu?“

Peter Maffay: "Zu Tieren haben diese traumatisierten Kinder großes Vertrauen. Die Tiere sind wie kleine Doktoren, sie heilen die traurigen Seelen der Kinder. Kinder und Tiere verstehen sich, sind noch nicht voneinander entfremdet, wie viele Erwachsene.“


Wir bedanken uns im Namen der Tiere bei Peter Maffay und den Rocket Studios für ihren unermüdlichen und ehrenamtlichen Einsatz für das Wohl der Tiere und bei den großzügigen Spendern, die es uns ermöglichen, diese Kampagne in die Tat umzusetzen!
Außerdem bedanken wir uns bei Medien Manufaktur München, Südkino Filmproduktion und bei Picture Elements München für das professionelle Equipment, das uns bei dem Dreh des Kinospots sehr unterstützt hat.