Bist du dir sicher, dass du nicht gelabelt bist?

Finde es hier heraus:

Es sollte jeder einen gewissen Spürsinn entwickeln, echten von unechtem Pelz unterscheiden zu können. Viele Geschäfte bieten Echtpelz an, ohne es zu wissen, denn die meisten Kleidungstücke sind nicht mit einem Vermerk wie „Echter Pelz“ oder „Real fur“ versehen. Das liegt daran, dass es für Echtpelzmaterialien in Deutschland keine Kennzeichnungspflicht gibt. Auf eine fachkundige Beratung kann man sich daher nicht verlassen. Auch nicht, wenn die nette Frau hinter dem Ladentisch versichern möchte, dass dieses kleine Accessoire, der Kragen oder das Innenfutter auf keinen Fall echt sein kann. Gerne wird dann der günstige Preis als Argument genannt – dies ist allerdings nicht stichhaltig. Fellbommel an Mützen, kleine Pelzaccessoires an Handtaschen und vieles mehr sind heute für jeden erschwinglich und für nur wenige Euros zu haben.

Ihr dachtet immer, ihr seid mit KUNSTPELZ auf der sicheren Seite? Leider falsch. Jedes Jahr gelangen Hunde- und Katzenfelle als "Kunstpelz" oder "Fake Fur" deklariert in den Handel. An eurem Parka, Stiefel oder an eurer Mütze. Wir klären auf und kämpfen gegen die chinesische Pelzindustrie. Mehr Infos hierzu unter: www.kunstpelz-ist-echt.de

Es gilt: Augen auf beim Einkauf!

Wie kann ich erkennen, ob ich Echtpelz besitze?

Mach den Strukturtest

Tierfelle sind meist aus mehreren Schichten unterschiedlich strukturierter Haare zusammengesetzt. Leicht gekräuseltes, feines Haar bildet die „Unterwolle“, aus der die längeren Haare herausstehen. Die Struktur von Kunstfellen ist einfacher und einzeln stehende Haare sind meist genau gleich lang und haben meist die gleiche Färbung. Echtpelz ist insgesamt etwas lockerer und beweglicher als Kunstfell. Echte Tierhaare verjüngen sich (d.h. werden immer dünner) am Ende, falls es sich nicht um einen rasierten bzw. gestutzten Pelz handelt. Dies ist allerdings bei Pelzkrägen und Applikationen relativ selten der Fall. Kunsthaar ist einfach gerade abgeschnitten.


Echtpelz Kaninchen: Das Leder ist gut zu sehen                               Echtpelz Marderhund oder Waschbär

Mach den Ledertest

Echtpelz wird mitsamt Leder gewonnen und verarbeitet. Kommt am Ansatz des Pelzes beim Auseinanderziehen der Haare Leder zum Vorschein, so handelt es sich um echten Pelz. Ist die Basis aus (Kunst-)Stoff, so handelt es sich um Webpelz.

Mach den Pustetest

Pustet man leicht auf den Pelz, legt sich das Haar zur Seite und man kann deutlich die Unterwolle erkennen, die wie oben genannt aus gekräuseltem Haar besteht. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass es sich bei diesem Produkt um ein Echtpelzprodukt handelt. Grundsätzlich gilt, dass Echtpelze beim Gehen oder Hüpfen mitschwingen, wohingegen Webpelz eher fest sitzt.

Mach den Feuerzeugtest

Zupfe ein paar Haare vorsichtig aus dem Pelz heraus (nicht im Geschäft!) und zünde sie an. Echthaar verbrennt genauso wie menschliches Haar und riecht auch dementsprechend, während Kunsthaar wie Plastik schmilzt und auch nach verbranntem Plastik riecht. Beim Schmelzen von Kunsthaaren entstehen kleine Plastikkügelchen am Ende der Haare, welche hart werden.

Achtung:

Wenn ein Produkt mit "Kunstfell" oder "Fake Fur" gekennzeichnet ist, heißt es noch lange nicht, dass es sich wirklich um Kunstfell handelt!